LRS-Therapie


Ein weiteres Angebot meiner Praxis ist die Therapie von Lese- und Rechtschreibstörungen.

Lese- und Schreibkompetenzen sind in unserer Gesellschaft entscheidend für schulische und berufliche Entwicklungschancen und damit auch für die Entwicklung der Persönlichkeit. Angesichts neuer Medien wie z.B. Internet und E-Mail gewinnt das Lesen und Schreiben zunehmend an Bedeutung. Bei rund 2 bis 4 % aller Kinder und Jugendlichen wird jedoch eine Störung des Schriftspracherwerbs (im Sinne einer umschriebenen Entwicklungsstörung) festgestellt, die heute meist als Lese-Rechtschreibstörung (LRS) definiert wird.

Sowohl Ursachen als auch Symptome der Lese-Rechtschreibstörung sind sehr vielfältig. Sie bedürfen einer umfassenden Diagnostik und einer auf das Kind, den Jugendlichen bzw. den Erwachsenen individuell zugeschnittenen Therapie. In der Behandlung werden nicht nur die schriftsprachlichen Leistungen berücksichtigt, sondern auch Faktoren wie Lese- und Schreibmotivation, Lernstrategien, auditive und visuelle Wahrnehmung, Aufmerksamkeit, psychische Befindlichkeit, Hausaufgabenkonflikte etc.

Die LRS-Therapien führt meine Mitarbeiterin Dipl.-Päd. Claudia Wrobel durch, die sich auf dieses Fachgebiet spezialisiert hat. Nachdem sie die Weiterbildungsmaßnahme des Deutschen Bundesverbandes der akademischen Sprachtherapeuten zur „Dyslexietherapeutin“ erfolgreich absolviert hat, ist sie u. a. im „Verzeichnis der vom Bundesverband für Legasthenie und Dyskalkulie anerkannten Lese- und Rechtschreibtherapeuten“ aufgenommen worden (http://www.bvl-legasthenie.de/foerderung/therapeuten).

Lese- und Rechtschreibtherapien sind in der Regel privat zu finanzieren. In Einzelfällen ist auch eine Finanzierung über die Eingliederungshilfe nach §35a des Sozialgesetzbuches VIII möglich. Geht die LRS mit sprachlichen Entwicklungsbe- einträchtigungen oder einer auditiven Wahrnehmungsstörung einher, kann die LRS-Förderung auch durch eine logopädische Therapie ergänzt werden.

Ausführliche Informationen finden sie in auch in der Informationsbroschüre des dgs (Störungen des Schriftspracherwerbs).



Kurs „Erfolgreich starten“


Zur Vorbeugung von Problemen im Schriftspracherwerb bzw. im Erlernen mathematischer Kompetenzen bietet Claudia Wrobel zu Beginn jedes Jahres den Kurs „Erfolgreich starten“ für Vorschulkinder an. In dem über zehn Einheiten dauernden Kurs werden in Kleingruppen von maximal fünf Kindern wesentliche Basisfähigkeiten für das Erlernen des Lesens, Schreibens und Rechnens gefördert. Weitere Informationen können Sie unserem Flyer "Erfolgreich starten" entnehmen.